Studieren und Geld sparen: 7 interessante Tipps


Stapel von Münzen auf dem Hintergrund der Uhr
Inhaltsverzeichnis
  1. Studieren und Geld sparen: 7 interessante Tipps
  2. Profitiere von Studierendenrabatten
  3. Bildet eine Studenten-WG
  4. Biete Stromfressern die Stirn
  5. Schreiben der Bachelorarbeit
  6. Achte auf die Wahl deines Bankkontos
  7. Mach dich über die Vorteile von Vergleichsportalen kundig
  8. Gib eine Steuererklärung ab
  9. Fazit

Das Leben als Studierender ist für dich häufig nicht einfach. Du absolvierst deine Vorlesungen, arbeitest den Stoff fleißig nach und triffst dich mit Kollegen, um das Erlernte für die nächste Prüfung vorzubereiten. Obwohl du häufig länger als acht Stunden arbeitest, bist du trotzdem knapp bei Kasse. Deine finanzielle Situation verschärft sich, wenn du in einer anderen Stadt studierst und dir eine Wohnung besorgen musst.
 

Profitiere von Studierendenrabatten

Als Studierender achtest du darauf, dass du dein Geld zusammenhältst. Hierbei helfen dir viele Angebote, die du während deines Studiums kostenlos in Anspruch nehmen kannst. So werden dir z. B. die Rundfunkgebühren erlassen. Musst du als Studierender eine Arbeit am PC erledigen, stehen dir viele Schreibprogramme oder Präsentationstools kostenlos zur Verfügung.

Bei anderen Angeboten kannst du von einem Studierenden-Rabatt profitieren. Bist du z. B. viel mit der Deutschen Bahn unterwegs, lege dir die ermäßigte Bahncard 25 oder Bahncard 50 zu. Bares Geld sparst du auch, wenn du bei den folgenden Gelegenheiten auf Rabatte für Studierende achtest:
 
  1. Besuch im Kino, Museum oder bei einer Sportveranstaltung
  2. Kauf eines Laptops oder anderer Gegenstände, die wichtig für dein Studium sind
  3. Nutzung von Streaming-Diensten
 

Bildet eine Studenten-WG

Hast du dein Studium gemeinsam mit Freunden aufgenommen, könnt ihr eure Mietkosten und eure laufenden Kosten für Lebensmittel oder Freizeit minimieren. Gründet ihr eine Studenten-WG, kannst du bis zu 40 % deiner laufenden Ausgaben sparen. Darüber hinaus ist das Zusammenleben mit Gleichgesinnten mit den folgenden Vorteilen für euch verbunden:
 
  1. Sucht ihr euch möblierte Zimmer aus, braucht ihr keinen zusätzlichen Aufwand einzukalkulieren
  2. Du entwickelst soziale Fähigkeiten und lernst, Konflikte auszutragen
  3. Bei Problemen im Studium oder mit der Wohnung könnt ihr euch gegenseitig unterstützen

Auch bei der Wahl deines Handy-Tarifs kannst du als Studierender von besonderen Angeboten profitieren. Achte deshalb auf spezielle Deals, die dir die Mobiltelefonanbieter offerieren.
 

Biete Stromfressern die Stirn

In deiner Wohnung lassen sich viele Stromfresser identifizieren. Bietest du diesen regelmäßig die Stirn, kannst du deine finanzielle Situation in jedem Monat verbessern. Denke daran, dass Fernseher, Computer und andere elektrische Geräte dir nicht ständig im Standby-Betrieb zur Verfügung stehen müssen. Schaltest du sie direkt nach dem Gebrauch ab, macht sich dies unmittelbar auf deiner nächsten Stromrechnung bemerkbar. Dasselbe gilt für den Backofen, der nicht bei jeder Zubereitung einer Mahlzeit vorgeheizt werden muss.

Ein weiterer Punkt ist die Beleuchtung deiner Wohnung. Tausche deine alten Glühbirnen gegen moderne Leuchtmittel aus. Du wirst feststellen, dass sie in der Anschaffung teurer sind. Die Kosten amortisieren sich aber während des Betriebs.
 

Schreiben der Bachelorarbeit

Die Bachelorarbeit ist ein Meilenstein, den es für dich zu bewältigen gilt. Lässt du diese von einem Ghostwriter schreiben, profitierst du nicht nur davon, dass du Zeit einsparst. Mit geeigneten Tools kannst du weitere Serviceleistungen nutzen. Diese unterstützen dich z. B. bei der Plagiats- oder Rechtschreibprüfung. Andere Softwareangebote helfen dir direkt beim Schreiben der Bachelorarbeit dadurch, dass sie dir die Wörter deiner Arbeit mit der Unterstützung eines Studi-Kompass-Generators vorgeben oder das Deckblatt konfigurieren. Ebenso bist du in der Lage, einen festen Zeitplan zu konfigurieren. So stehst du bei der Abgabe deiner Bachelorarbeit immer auf der richtigen Seite.
 

Achte auf die Wahl deines Bankkontos

Suchst du dir als Angestellter oder Unternehmer ein Bankkonto, wird der Service mit Gebühren belegt. Nutze als Studierender die Möglichkeit, ein kostenloses Girokonto zu führen. Hierdurch werden die Leistungen der Bank nicht eingeschränkt. Für dich bedeutet dies, dass du dir nicht nur regelmäßig Bargeld auszahlen lassen kannst. Du profitierst auch davon, dass du für das Online-Banking eine kostenlose App nutzt oder an der Kasse im Supermarkt kostenlos bezahlst.
 

Mach dich über die Vorteile von Vergleichsportalen kundig

Du nutzt sie vielleicht schon, bevor du mit deinem Studium begonnen hast. Die Vergleichsportale ermöglichen es dir, viele Angebote unter dem Kosten-Leistungsaspekt zu analysieren. Wichtig ist, dass du dich nicht nur auf ein Vergleichsportal festlegst. Je nachdem, ob du den besten Stromanbieter suchst oder einen passenden Tarif für dein Handy finden möchtest, kommen unterschiedliche Vergleichsportale in Betracht.

Hast du das richtige Vergleichsportal für dich als Studierender entdeckt, fällte es dir leichter, aus einem unübersichtlichen Markt das passende Angebot zu wählen. Selbstverständlich spielen hierbei auch die Leistungen eine Rolle, die du von deinem Anbieter erwartest. Überlege dir bei dem Kauf eines Handys z. B., wie viel Datenvolumen du benötigst und welche Vorteile dir eine Telefon- und SMS-Flat bringt.
 

Gib eine Steuererklärung ab

Als Studierender bist du in der Regel nicht dazu verpflichtet, jährlich bei deinem Finanzamt eine Steuererklärung einzureichen. Machst du es trotzdem, kann sich dies finanziell für dich lohnen. Denn die Kosten für Studiengebühren, Prüfungsgebühren oder die Anschaffung eines Laptops erkennt dein Finanzamt als steuermindernde Ausgaben an. Dasselbe gilt, wenn du Zinsen für einen Studienkredit zurückzahlst oder die Kosten für deinen Umzug aus eigener Tasche trägst.

Dir wird die Steuer nicht direkt ausbezahlt. Vielmehr beantragst du für die ausgegebenen Kosten die Festsetzung eines Verlustvortrags. Dieser wird mit den Einnahmen deines ersten Berufsjahres verrechnet. Hierdurch sinkt deine Steuerlast, sobald du berufstätig bist.

Die Frist für die freiwillige Abgabe einer Steuererklärung beträgt vier Jahre. Dies bedeutet, dass du die Einkommensteuererklärung für das Jahr 2023 noch bis zum 31. Dezember 2027 abgeben kannst.
 

Fazit

Deine finanziellen Sorgen als Studierender kannst du leichter bewältigen, wenn du aktiv an dem Geld sparen arbeitest. Nimm verschiedene Angebote in Anspruch. Lote für dich z. B. aus, welcher Studierendenrabatt dir hilft oder wie viel Geld dir von deinem Finanzamt in deinem ersten Berufsjahr zurückerstattet wird.