Interview korrekt zitieren

Veröffentlicht am von
Interviews und Gespräche gelten in manchen Studiengängen als wertvolle Quellen und werden bei der Erstellung von Hausarbeiten, aber auch für Abschlüsse wie die Bachelorarbeit oder Masterarbeit berücksichtigt. Ein Interview, aber auch ein persönliches oder telefonisches Gespräch, gehören im weitesten Sinne zur persönlichen Kommunikation, die auch Schriftwechsel per E-Mail oder Briefe berücksichtigt. 

Zu unterscheiden ist vor allem zwischen Interviews, die bereits veröffentlicht wurden. Diese externen Quellen werden eigentlich nach den gängigen Regeln zitiert, so wie andere Fachliteratur, Bücher und Artikel aus einer Zeitung oder Zeitschrift. Bei Interviews, die du selbst geführt hast, gehst du anders vor. Eigene Interviews zu einem Thema sind nicht Teil des Literaturverzeichnisses, sondern gehören in vollständiger Form transkribiert in einen Anhang. Falls deine Gesprächspartner nicht namentlich genannt werden wollen, führst du anonymisierte Interviews und ordnest jeder Person beispielsweise eine Nummer zu, um die gewonnenen Informationen auswerten zu können.


Selbst geführtes Interview zitieren

Ein Interview, das du selbst geführt hast, hat seinen Platz in transkribierter Form im Anhang. Wenn du keine Umschrift des Interviews beifügst, gilt das Gespräch als persönliche Kommunikation. Zitiert wird dann nach den Vorgaben der jeweiligen Zitierweise, die wir dir im Folgenden vorstellen.

APA Zitat
Wenn der Interviewpartner genannt werden soll, zitierst du eigene Interviews nach APA in Klammern im Text:
            Nach Ansicht der interviewten Person ...  (siehe Anhang 1) …
            Aus dem Interview mit der Person … wird deutlich, dass …  (siehe Anhang 1) …
            Aus dem Interview mit X wird deutlich, dass … (siehe Anhang 1.2).
            X.Y. meint: „ ….“  (siehe Anhang 1) …


Harvard-Zitierweise
Bei Zitaten nach der Harvard-Regel fügst du dem Verweis die Kennzeichnung als Interview oder persönliche Kommunikation hinzu:

„Mustertext des Zitats“ (Vorname Nachname, persönliches Interview, ggf. Institution, Ort des Interviews, Datum, siehe Anhang … ).
            Ein Beispiel: Mein Gesprächspartner kommentierte dies mit „Ich war schon immer der Meinung, dass diese These zu wenig Beachtung erfährt“ (Prof. Dr. Werner Schmidt, Institut für Kommunikationsforschung, München, 11.11.2020, siehe Anhang 2.1).

Deutsche Zitierweise
Wenn du dich der deutschen Zitierweise bedienst, werden die Quellen, in diesem Fall Gesprächspartner, Ort und Art des Interviews, in einer Fußnote angegeben.
            1Vgl. Prof. Dr. Werner Schmidt, persönliches Interview, 11.11.2020, Anhang 2.1.


Veröffentlichtes Interview zitieren

Wenn es darum geht, ein bereits publiziertes Interview zu zitieren, gehst du vor wie mit der entsprechenden Fachliteratur. Du gibst als Autor den Verfasser der Zeitschrift oder des Buchs an, im Literaturverzeichnis wird der volle Titel mit Erscheinungsjahr und ggf. der Auflage genannt und eventuell mit der Seitenzahl auf das Interview verwiesen. Außerdem hat die Nennung des Interviewers Priorität. Wenn du die interviewte Person kenntlich machen willst, kannst du das Zitat mit ihrem Namen einleiten. 

APA
            Nach Meinung von Prof. Schmidt … (Meier, 1987, S. 32)

Harvard-Zitierweise
            Nach Meinung von Prof. Schmidt … (Meier 1987, 32)
    
Deutsche Zitierweise

            „Prof. Schmidt sagte dazu „Ich war schon immer der Meinung, dass diese These zu wenig Beachtung erfährt1“. 
            1In: Walter Meier, Essays zur Zeitgeschichte, München 1987, S. 32ff. 


Anonymes Interview zitieren

Nicht immer wollen Interview-Partner namentlich genannt werden. Für ein Forschungsprojekt müssen die Beteiligten bisweilen sogar ausdrücklich anonym bleiben, damit du die erhobenen Daten verwenden darfst. In diesem Fall können die Interviewten mit Initialen oder Nummern voneinander unterschieden werden. 

APA
            Es zeigt sich, dass … (Interviewpartner N.N., persönliche Kommunikation, 11. 11.2020).
            Befragte Person 12 gibt an, dass … (siehe Anhang 1.2).


Harvard-Zitierweise
            Es zeigt sich, dass … (Interviewpartner N.N., 11. 11.2020, Anhang 2.1).
            Befragte Person 12 machte die Aussage, dass … (Anhang 1.2).


Deutsche Zitierweise
            Es zeigte sich im Verlauf des Gesprächs, dass der Interviewte den Standpunkt vertrat, dass...1
            1Vgl. Anhang 2.1, Interviewpartner N.N.


Interview im Literaturverzeichnis angeben

Einen Eintrag ins Literaturverzeichnis erhalten Interviews, die bereits veröffentlicht wurden. Sie werden unter dem Namen des Forschers oder Herausgebers mit dem Titel und dem Jahr der Veröffentlichung genannt, bei Zeitschriften oder Zeitungen mit entsprechenden Zusätzen wie Nummer und Datum.


Interview gehört in den Anhang 

Interviews, die du selbst geführt hast, kannst du als in vollständiger Transkription in den Anhang deiner wissenschaftlichen Arbeit aufnehmen. Auf der Grundlage dieser Verschriftlichung können Leser einer wissenschaftlichen Arbeit den Gesprächsverlauf einsehen. Ein oder mehrere solche selbst durchgeführten Interviews im Anhang werden nicht nochmals im Literaturverzeichnis genannt, im Gegensatz zu einem veröffentlichten Interview.

Das Zitieren von Interviews im Text einer wissenschaftlichen Arbeit folgt, wie bei jeder Quelle, relativ klaren Regeln. Vor allem auf Übersichtlichkeit, Vollständigkeit und Konsistenz bei der Angabe kommt es an. Falls du dich mit der Arbeit überfordert fühlst, kann ein Lektor dir helfen, deine Interviews in eine perfekte Form zu bringen, die Anhänge und Teile des Texts anpassen, oder dir beim Schreiben mit Tipps und Hinweisen aktive Hilfe geben.
Du hast schon abgestimmt. Danke! like-dislike confetti
War dieser Artikel hilfreich?
author image
Carsten Meissner
Noch in der Schule hatte Carsten Interesse an der Verfassung von interessanten Geschichten und wollte das Schreiben zum Beruf machen. Darum hat er die Fachrichtung Journalismus & Journalistik gewählt. Nebenberuflich versucht er auf unserem Blog mit verständlichen Erklärungen zu komplizierten Lernmaterialien, Studenten bei ihrem Studienabschluss zu unterstützen.