Die eidesstattliche Erklärung in der Bachelorarbeit

Bei der Erstellung einer Bachelorarbeit darfst du nicht auf fremde Hilfe zurückgreifen, zum Beispiel auf einen Ghostwriter. Plagiate müssen ausgeschlossen und die üblichen Regeln und Stile des Zitierens gemäß Prüfungsordnung der Universität oder Hochschule eingehalten werden. Dass du die genannten Punkte beachtet hast, bestätigst du durch die sogenannte „eidesstattliche Erklärung“, die mit der Angabe von Ort, Datum und mit Unterschrift versehen sein muss. Du kannst davon ausgehen, dass dein Betreuer deine Arbeit einer Plagiatsprüfung unterzieht.


Darstellung in der Bachelorarbeit

Die eidesstattliche Erklärung ist meist verpflichtend, aber sie gehört wie das Deckblatt, Inhaltsverzeichnis oder die Danksagung in einer wissenschaftlichen Arbeit nicht zum Inhalt.

Manche Universitäten oder Institute wünschen sich die eidesstattliche Erklärung am Ende als letzte Seite ohne Seitenzahl und ohne Angabe einer Gliederungsnummer. Andere wünschen eine separate Abgabe, oder am Anfang als Bestandteil des Titelblattes. Erkundige dich vorab eingehend.


Funktion der eidesstattlichen Erklärung in einer Bachelorarbeit

Die Prüfungsbehörde der Universitäten verlangt in der Regel Quellenangaben zu verwandtem Fremdwissen. Die Textstellen können sich in beliebigem Umfang finden lassen, aber sie müssen als Zitat direkt in genauem Wortlaut oder indirekt korrekt wiedergegeben werden. Außerdem versicherst du, dass die Abgabe deiner Arbeit nicht an unterschiedlichen Universitäten erfolgte.

Juristisch könnten dir ansonsten Konsequenzen drohen, eventuell auch noch Jahre später die Aberkennung deines akademischen Titels. Mit deiner Erklärung stimmst du ebenfalls zu, dass deine Arbeit in der Universitätsbibliothek öffentlich verwahrt wird und eine Veröffentlichung im Internet möglich wäre.


Was muss in der eidesstattlichen Erklärung stehen?

Beim Verfassen deiner wissenschaftlichen Abschlussarbeit musst du gelegentlich mal auf Fremdwissen zurückgreifen. Diese Stellen musst im Text kennzeichnen und Angaben zu den Quellen machen. Dein selbstständig verfasster Anteil kann nur bewertet werden, wenn sich die angegebenen Quellen nachvollziehen lassen. Mit deiner unterschriebenen Erklärung an „Eides Statt“, verbürgst du dich ehrenwörtlich für die Richtigkeit deiner Angaben.


Sechs Uni-Vorlagen als Hilfsmittel zur richtigen Form  

Universität Hamburg Universität Münster
Universität Innsbruck Universität Heidelberg
Goethe-Universität Frankfurt Humboldt-Universität zu Berlin


FAQs zum Thema

► Wie muss unbedingt in einer „Eidesstattlichen Erklärung“ stehen? 
Dass du als Verfasser die Arbeit selbstständig angefertigt und alle Quellen korrekt angegeben hast.

► Darf ich die Arbeit einem Lektorat unterziehen?
Grundsätzlich ja, wenn sich die Inhalte nicht verändern. Es gilt allerdings die Voraussetzung, dass du beispielsweise über einer Rechtschreibschwäche leidest.

► Spielt die Leistung des Betreuers eine Rolle? 
Sie ist in der Regel ein nicht zu unterschätzender Faktor deiner Arbeit. Oft wird bei deiner Beurteilung berücksichtigt, inwiefern du selbstständig arbeiten und Probleme lösen kannst.

► Darf ich bei der Erklärung mogeln?
Das ist absolut unzulässig. Man kann dir rechtlich deinen Titel aberkennen, wenn man dir zum Beispiel die Hilfe eines Ghostwriters nachweisen kann. Darüber hinaus könnte der Fall eintreten, dass dich dein Ghostwriter erpresst oder irgendwie unter Druck setzt.


Checkliste und Tipps

enlightened Die eidesstattliche Erklärung fügst du entweder am Anfang nach dem Deckblatt ein oder ganz am Ende auf der letzten Seite.
enlightened Vergiss die Überschrift mit dem Begriff nicht.
enlightened Beachte die Vorlagen für den Text.
enlightened Datum und Ort angeben
enlightened Unterschreibe handschriftlich die eidesstattliche Erklärung.