Et al. zitieren – mit welcher Bedeutung?

Veröffentlicht von
Beim Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten werden häufiger Quellen verwendet, die drei oder mehr Verfasser haben. In diesem Fall kann man den Quellenverweis mit „et al.“ abkürzen. Dahinter steht das lateinische „et alii“ – was dem deutschen „und andere“ entspricht. 

Abgekürzt wird et al. korrekt mit nur einem Punkt hinter dem al.! Alles übrige wäre falsch. Wer die Abkürzung ausschreiben will, sollte dann aber in der Vollversion ausschließlich männliche oder weibliche Autoren verweisen, und zwar mit „et alii“ oder „et aliae“. Neutral ist hingegen „et alia“.  


Et al. im Abkürzungsverzeichnis

Das Abkürzungsverzeichnis einer wissenschaftlichen Arbeit sollte eigentlich keine geläufigen und im Duden erklärten Kürzel enthalten – beispielsweise usw., vgl., hrsg., etc. oder ca. Zu ihnen zählt streng genommen auch „et al.“. In der Sprache der Wissenschaft ist die Abkürzung Allgemeingut, und im Duden findet sie sich auch.


Et al. zitieren im Text

„Et al.“ nutzt du im Text deiner Arbeit nur, wenn das Zitat Quellen mit drei oder mehr Verfassern nennt. Bei wissenschaftlichen Arbeiten wird die Abkürzung et al. im Text nur dann verwendet, wenn auf 3 oder mehr Autoren verwiesen wird. Dabei ist vor allem ein konsequenter, einheitlicher Zitierstil wichtig, aber auch die richtige Einbettung in den Satz. Da „et al.“ im Deutschen „und andere“ bedeutet, muss einem Zitat gegebenenfalls der Plural des Verbs folgen:

Schmidt et al. (2020) konnten belegen, dass...


APA 

Nach den Zitierregeln der APA wird et al. nach dem Namen des ersten Autors gesetzt, gefolgt von einem Komma und der Jahreszahl. Bei drei bis fünf Verfassern wird der Erstverweis auf ein Werk nicht selten ausgeschrieben, bei sechs oder mehr Autoren gleich mit et al. abgekürzt. und wird mit einem Komma vom Jahr getrennt. Ein Beispiel:

       Zur Anwendung von Abkürzungen … (Maier, Müller, & Schmidt, 2020).
Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass … (Maier et al., 2020).


Für eine Quelle mit sechs oder mehr Verfassern wird für einen besseren Lesefluss gleich mit et al. abgekürzt: 

Die sechs Autoren sind der Meinung … (Maier et al., 2020).


Harvard

Beim Zitieren nach der Harvard-Methode wird et al. schon beim ersten Quellenverweis bei mindestens drei Autoren empfohlen. Manche Universitäten gestatten jedoch die Angabe von bis zu fünf Autoren beim ersten Zitat. Das Kürzel folgt auch hier dem Namen des ersten Autors, wird aber nicht durch ein Komma vom Erscheinungsjahr getrennt!

 Die Verfasser konnten in ihrer Studie belegen … (vgl. Maier et al. 2020: 51).


Deutsche Zitierweise

Die sogenannte deutsche Zitierweise setzt Langzitate für die Literaturangabe in den Fußnoten, zunächst als Vollbeleg und bei jeder weiteren Quellenangabe als Kurzbeleg mit „et al.“. Auch hier folgt das Kürzel dem Namen des ersten Autors, abgetrennt vom Erscheinungsjahr durch ein Komma:

        1Vgl. Maier, Peter / Müller, Wolfgang / Schmidt, Thorsten: Et alii in wissenschaftlichen Arbeiten, 1. Aufl., Frankfurt, Deutschland, 2020, S. 10ff.
        2Vgl. Maier et al., 2020, S. 10ff.


Et al. im Literaturverzeichnis

Im Literaturverzeichnis musst du dann die verwendeten Quellen in vollständiger Form angeben. Das heißt, hier werden zu jedem Titel alle Autoren oder Herausgeber genannt, die Abkürzung et al. kommt also auf keinen Fall zum Einsatz!


Fazit

Das lateinische „et al.“ ist eine Abkürzung, die dafür sorgt, dass Texte und Zitate in Text und Fußnoten übersichtlich und prägnant bleiben. Der bessere Lesefluss erlaubt die Konzentration auf die wichtigsten Aussagen des Textes. Das korrekte Verwenden von „et al.“ ist nicht kompliziert – doch falls du dir nicht sicher bist, kannst du deine Facharbeit durch ein Korrektorat oder Lektorat prüfen lassen. 
Du hast schon abgestimmt. Danke! like-dislike confetti
War dieser Artikel hilfreich?
author image
Rebecca Kremer
Von Beruf ist Becci Übersetzerin für Englisch und Französisch mit langjähriger Erfahrung im schriftlichen als auch im mündlichen Bereich. Als Ausgleich zur Arbeit schreibt sie gerne Artikel an unserem Blog und teilt ihre Kenntnisse aus dem Studium mit Studierenden.