Online-Marketing studieren: Welche Möglichkeiten gibt es?


Schreibtisch mit Papieren
Inhaltsverzeichnis
  1. Online-Marketing studieren: Welche Möglichkeiten gibt es?
  2. Chancen als Quereinsteiger – SEO-Ausbildung für schwerpunktorientiertes Marketing
  3. Marketing an der Hochschule studieren
  4. Bachelor und Master im Bereich Online-Marketing
  5. Fernstudium für autodidaktisches Lernen im Bereich Online-Marketing
  6. Spezielle Marketingkurse als Alternative oder Ergänzung zum Studium
  7. Praktische Umsetzung ebenso wichtig wie Theorie
  8. Fazit: Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Online-Marketing zu lernen

Die zunehmende Digitalisierung lässt den Beruf des Online Marketers immer wichtiger werden. Ein Studium ist die Basis für Absolventen, um alle Bestandteile des Berufs zu erlernen. Problematisch dabei ist, dass die Aktualität in diesem Sektor eine Hauptrolle spielt. Marketingtechniken von gestern können morgen schon obsolet sein.

Die Anpassung der gelehrten Inhalte an Universitäten funktioniert so schnell allerdings nicht. Das ist einer der Gründe, warum das Studium zwar alle Basics vermittelt, oft in der Praxis aber nicht ausreicht. Wir verraten, welche Möglichkeiten zum Online-Marketing Studium es gibt und welche Ergänzungen dazu sinnvoll sind.
 

Chancen als Quereinsteiger – SEO-Ausbildung für schwerpunktorientiertes Marketing

Manchmal fällt die Entscheidung für ein berufliches Standbein erst, wenn das Studium längst abgeschlossen ist. Die gute Nachricht ist, dass der Quereinstieg im Bereich Marketing auch ohne Bachelor in diesem Bereich möglich ist. Die Akademie für Fortbildung in SEO liefert fundiertes Fachwissen rund um den Schwerpunkt Suchmaschinenoptimierung, der für effizientes Marketing von großer Wichtigkeit ist. Darüber hinaus gibt es viele Fernkurse und Online-Studien-Möglichkeiten, um Bereiche wie E-Mail-Marketing, personalisierte Kampagnenerstellung und Co. zu lernen. So wird es für Quereinsteiger möglich, sich trotz Studium in einem anderen Bereich noch auf den Marketingsektor zu fokussieren.

Eine solche Zusatzausbildung im Bereich SEO ist auch dann wertvoll, wenn der Bachelor im Marketing bereits absolviert wurde. Das große Problem ist die Aktualität der Themen. Das Studium liefert wertvolle Grundlagen im Bereich SEO, reicht aber nicht aus, um mit aktuellen Trends und Themen mitzugehen.

Ständige Google-Updates, die Implementierung von KI in den Bereich SEO und viele neue Richtlinien führen dazu, dass der Lernbedarf nicht abreißt. Mit einem zusätzlichen Kurs zur Ausbildung im Bereich SEO werden die Fähigkeiten vertieft, was sich positiv auf die Arbeit als Marketer auswirkt. Hier ein Überblick über die Zugangsvoraussetzungen und für wen sich die Ausbildung eignet:
 
  1. zugänglich für alle Interessenten mit digitalen Grundkompetenzen
  2. geeignet für Marketer mit Weiterbildungsbedarf
  3. für Quereinsteiger, die sich ein zweites Standbein aufbauen möchten
  4. für Studierende, die zusätzliche Inhalte lernen möchten
  5. berufsbegleitende Absolvierung erleichtert die Ausbildung

Der große Vorteil einer solchen Ausbildung ist, dass kein abgeschlossenes Studium für den Zugang verlangt wird. Grundvoraussetzungen wie ein gutes Zahlenverständnis, digitale Kompetenzen und ein hohes Interesse an Marketing, sind allerdings wichtig.

Nachfolgendes Video gibt einen kleinen Einblick in die Möglichkeiten einer SEO-Ausbildung und zeigt, wie wertvoll sie im Bereich Suchmaschinenmarketing ist:



Tipp: Ein Selbststudium erfordert die Fähigkeit zum selbstständigen Lernen. Durch die Schaffung einer geeigneten Umgebung, regelmäßige Pausen und die Umsetzung von verschiedenen Lernmethoden wird es leichter, das Wissen langfristig zu behalten.
 

Marketing an der Hochschule studieren

Insgesamt gibt es in Deutschland noch recht wenige Universitäten, die ein Studium mit Schwerpunkt auf Online-Marketing anbieten. Generelle Marketingstudiengänge sind zwar eine wichtige Basis, lehren aber größtenteils auch noch Wissen für analoge Werbung. Da aber vor allem die Investitionen in digitales Marketing zunehmen, braucht es hier spezifisches Fachwissen. Unter anderem folgende Angebote sind in Deutschland zurzeit verfügbar:
 
  1. Studium Marketing & digitale Medien an der Hochschule für Ökonomie und Management
  2. Wirtschaftspsychologie mit Fokus auf Online-Marketing und Kommunikation an der Hochschule für angewandtes Management
  3. Onlinekommunikation an der Hochschule Darmstadt
  4. Digital Media Marketing an der Hochschule Kaiserslautern
  5. Multimedia Marketing an der Hochschule Schmalkalden
  6. Digital Marketing Management an der Europäischen Medien- und Business-Akademie

Es handelt sich hierbei um klassische Vollzeitstudiengänge, die dual oder berufsbegleitend möglich sind. Im klassischen Medien- und Kommunikationswirtschaftsstudium besteht darüber hinaus die Möglichkeit, den Schwerpunkt auf Dialog- und Online-Marketing zu legen.
 

Bachelor und Master im Bereich Online-Marketing

Grundsätzlich besteht für den Bachelor die Möglichkeit, eine staatliche Hochschule oder eine Privathochschule zu wählen. Letzteres hat den Nachteil, dass die Kosten fürs Studium höher ausfallen. Manchmal werden Studiengänge auch nur für Personen angeboten, die im Rahmen eines Vorpraktikums bereits Erfahrungen gesammelt haben. Das ist theoretisch auch an der staatlichen Hochschule möglich und manchmal reicht aber auch die Einhaltung des NC.

Um an einer Hochschule Online-Marketing zu studieren, müssen Absolventen folgende Voraussetzungen erfüllen:
 
  1. Abitur oder fachgebundene Hochschulreife
  2. Vorpraktikum (je nach Hochschule)
  3. Mögliche Alternative: Berufserfahrung bzw. Qualifikation
  4. Gutes Zahlenverständnis
  5. Numerus Clausus im hohen Zweierbereich
  6. Englischkenntnisse

Mit dem abgeschlossenen Bachelorstudium steht der Weg in die Welt des Online-Marketings offen. Wer sich weiterbilden möchte, hat die Möglichkeit, das Masterstudium anzuhängen. Es dauert vier zusätzliche Semester und kann berufsbegleitend oder in Vollzeit durchgeführt werden. Zu den Voraussetzungen gehören das abgeschlossene Bachelorstudium im Bereich Online-Marketing oder in einem verwandten Bereich.
 

Fernstudium für autodidaktisches Lernen im Bereich Online-Marketing

Viele Menschen merken erst während des Berufslebens, dass sie sich anderweitig orientieren möchten. Der Einstieg in die Welt des Online-Marketings ist jederzeit möglich, insbesondere da es in diesem Sektor einen hohen Fachkräftemangel gibt. Optimalerweise bringen Absolventen eines Abend- oder Fernstudiums bereits Kenntnisse und Berufserfahrungen im Bereich Marketing mit. Es ist wichtig darauf zu achten, dass es sich bei einem Fernstudium um einen staatlich anerkannten Studiengang handelt, da der Abschluss dann dem klassischen Bachelor bzw. Master gleichzusetzen ist.

Die Besonderheit beim Lernen aus der Ferne besteht darin, dass die freie Zeiteinteilung für mehr Work-Life-Balance sorgt. Ein Fernstudium lässt sich von jedem Ort starten und ist vor allem für Berufstätige von großem Interesse. Absolventen müssen die Gebühren für das Studium selbst tragen, allerdings ist eine Übernahme durch den Arbeitgeber oder teilweise auch durch die Agentur für Arbeit möglich.

Die Dauer eines Fernstudiums variiert, je nach Zeitmodell kann sie zwischen 36 und 72 Monaten liegen. Wer es innerhalb dieser Zeit nicht schafft, sein Studium zu Ende zu bringen, kann es bei den meisten Fernhochschulen kostenlos verlängern. Die Voraussetzungen für den Zugang zur Fernuni unterscheiden sich kaum von einer klassischen Hochschule. Nachfolgende Möglichkeiten gibt es:
 
  1. Abitur: Die allgemeine Hochschulreife, ein fachgebundenes Abitur bzw. die Fachhochschulreife sind der direkte Weg ins Bachelorstudium an der Fernuni. Es ist möglich, mit einem internationalen Abschluss zu studieren, sofern eine Gleichwertigkeitsprüfung durchgeführt wurde
  2. Ohne Abitur: Um an der Fernuniversität auch ohne Abitur zu studieren, ist eine mindestens zweijährige Ausbildung erforderlich. Der Absolvent muss anschließend für drei Jahre im Beruf gearbeitet haben. Alternativ hierzu dienen ein vorhandener Meisterbrief oder eine Aufstiegsfortbildung als Zugangsvoraussetzungen
 

Spezielle Marketingkurse als Alternative oder Ergänzung zum Studium

In Deutschland studieren rund 2,9 Millionen junge und ältere Menschen, was die Bedeutung eines höheren Bildungsgrades klarmacht. Wer bereits im Berufsleben steht und aus verschiedenen Gründen auf ein Studium verzichtet hat, muss auf zukunftsorientierte Jobs nicht verzichten. Insbesondere im digitalen Segment gibt es viele Möglichkeiten, Wissen auch außerhalb von Studiengängen zu erlernen. Die oben erwähnte Ausbildung im Bereich Suchmaschinenoptimierung gehört dazu, da sie an keinen speziellen Studiengang geknüpft ist. Und auch wenn es um das Thema Online-Marketing geht, gibt es weitere Möglichkeiten zu lernen, ganz ohne Besuch an der Hochschule.

Ein kostenloser Klassiker ist YouTube als kostenlose Lernplattform. Die Eingabe von „Online-Marketing“ in die Suchleiste führt zu zahlreichen Ergebnissen. Der Nachteil hierbei ist, dass auch Videos mit minderer Qualität verfügbar sind. Es bietet sich an, einen Blick auf die Kommentare und Likes zu werfen. Wenn sich ein Tutorial oder Lernvideo als wenig geeignet herausstellt, kommentieren die meisten Nutzer entsprechendes. Selbst wenn die Kommentarfunktion deaktiviert wurde, lässt sich die Zufriedenheit an den Likes und Dislikes ablesen.

Google selbst hat mit der Zukunftswerkstatt einen Ort geschaffen, an dem jeder die wichtigsten Grundlagen des Online-Marketings lernen kann. Es ist möglich, einen kompletten (kostenlosen) Kurs zu absolvieren oder aber einzelne Module zu lernen. Eine sehr gute Möglichkeit, um zusätzlich zur SEO-Ausbildung oder zum Marketingstudium noch weitere Kenntnisse zu erlernen. Nach Abschluss gibt es ein Zertifikat von Google und damit eine Möglichkeit, die eigenen Kenntnisse bei Bewerbungen nachzuweisen.

Über YouTube und Google hinaus gibt es viele Anbieter, darunter die IHK, bei denen man sich im Bereich Online-Marketing fortbilden kann.
 

Praktische Umsetzung ebenso wichtig wie Theorie

Beim Online-Marketing ist Theorie zwar wichtig, aber nicht ausreichend für die erfolgreiche Anwendung. Das ist einer der Gründe, warum die SEO-Ausbildung nicht nur aus Theorieteilen besteht, sondern auch praktische Module beinhaltet. Vieles, was in der Theorie einfach (oder komplex) klingt, zeigt sich in der Praxis ganz anders. Ob während der Hochschulzeit oder bei einer zusätzlichen Ausbildung – ohne Praxis funktioniert die Entwicklung zum Onlinemarketer nur sehr selten. Es bietet sich bei Vollzeitstudiengängen an, eine Werkstudentenstelle in einer Marketingagentur anzunehmen oder ein Praktikum in einem erfahrenen Betrieb zu absolvieren.

Die moderne, digitale Welt verändert sich täglich. Social-Media-Trends sorgen für große Erfolge und es ist wichtig, sie frühzeitig zu erkennen. Wie es funktioniert, das riesige Konstrukt im Blick zu behalten, lässt sich im theoretischen Studium nicht lernen. Es braucht praktische Skills und individuelle Strategien, um am Puls der Zeit zu agieren. Vernetzen mit anderen, Abos bei relevanten Bloggern, regelmäßiger Austausch mit Marketingprofis, Zielgruppenanalyse – all diese Fähigkeiten und Voraussetzungen lassen sich in der Praxis am leichtesten sicherstellen.
 

Fazit: Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Online-Marketing zu lernen

Nachdem immer mehr Firmen den Weg ins Internet suchen, steigt der Bedarf an Marketingexperten rapide an. Fachkräftemangel führt dazu, dass die Onlinepräsenz vieler Unternehmen nicht optimal gestaltet wird. Obwohl künstliche Intelligenz eine Hilfe in diesem Bereich ist, wächst der Nachwuchsbedarf deutlich an. Die Möglichkeiten, eigene Skills und Kompetenzen, sowie Abschlüsse im Bereich Onlinemarketing zu erlangen, wachsen parallel hierzu. Hochwertige Ausbildungen, immer mehr Studiengänge und auch kostenlose Kurse sichern den Einstieg.